Logo der Stadt Rees an Niederrhein

Planungsrechtlicher Status

In der Landesplanung für den Regierungsbezirk Düsseldorf ist das Reeser Meer als Freizeit- und Erholungsschwerpunkt von überregionaler Bedeutung ausgewiesen.

Auszug aus dem Bebauungsplan R22 (1.Änd.)

Der Maßgebliche Bebauungsplan R 22 "Ferienpark Reeser Meer" ist seit dem Sommer 2000 rechtskräftig und schafft Planungssicherheit für Investoren. Der ergänzende Bebauungsplan für die Straßenanbindung an die Deichstraße (K7) ist seit dem Sommer 2004 rechtskräftig. Die künftige Erschließungstrasse wird im Zuge der bevorstehenden Banndeichsanierung gebaut werden.

Erhebliche Teile des Reeser Meeres stehen im Eigentum der Stadt Rees. Dazu gehören 78 ha Wasserfläche, 60 ha Betriebs-, Grün- und Ackerfläche und 4,5 ha Gehölzfläche. Die übrigen Wasserflächen stehen ebenfalls weitgehend für Zwecke des Freizeitparks zur Verfügung.

Die Planung sieht vor, im Bereich des Reeser Meeres ein frei zugängliches Ferienhausgebiet (mglw. mit Appartementvermietung) zu entwickeln. Bestandteile der Konzeption sollen unter anderem sein:

  • ein öffentliches Strandbad
  • zentrale Einrichtungen für Gastronomie
  • wassersportorientierter Handel
  • Wassersportanlagen wie Segeln, Kanu, Rudern, Tauchen
  • Wohnmobilstellplätze
  • Besucher-Parkplätze

Nordöstliche Teilbereiche des Gewässers haben sich zu unberührten Refugien für Pflanzen und Tiere entwickelt. Sie sind für die stille Erholung vorgesehen.

Nachdem die Planungen für die Errichtung des "Ferienparks Reeser Meer" im ersten Halbjahr 2011 modifiziert und weiterentwickelt worden sind, hat der zuständige Ausschuss für Umwelt, Planung, Bau und Vergabe in seiner Sitzung am 30.06.2011 das Verfahren zur 3. Änderung des Bebauungsplanes eingeleitet, um den Bebauungsplan den geänderten Planungen anzupassen. Weitere Informationen sind der Vorlage im Ratsinformationssystem zu entnehmen.